Damen TTC Burgberg – SV Neresheim 8:2

Im ersten Spiel der Rückrunde holten sich die Burgberger Damen einen Sieg.

Die Gegner aus Neresheim traten krankheitsbedingt nur zu dritt an.

 

Das Doppel zwischen Frech / Willaschek gegen Onzenoodt / Scherer wurde gleich anfangs in 4 Sätzen verloren. Das zweite Doppel ging kampflos an Waibel / Kröner.

 

Die 4 darauffolgenden Einzel konnten von Burgberg gewonnen werden. Hier spielten Frech gegen Scherer (3:1), Waibel gegen Onzenoodt (3:0), Kröner gewann Ihr Spiel kampflos (3:0) und Willaschek holte den Sieg gegen Lindacher (3:0). Danach gab Frech den zweiten Punkt an Onzenoodt ab. Sie verlor Ihr Spiel in knapp in 5 Sätzen. (2:3). Auch Waibel und Kröner mussten für die darauffolgenden Punkte nochmals kämpfen. Es konnten aber beide Spiele im fünften Satz gewonnen werden. Waibel gegen Scherer (3:2), Kröner gegen Lindacher (3:2). Somit war das Spiel beendet, da der Siegpunkt kampflos von Neresheim an Willaschek abgegeben wurde.

Unterschneidheim – Damen 8:5

Leider wurde das vorletzte Spiel in der Vorrunde verloren. Nach den beiden Eingangsdoppeln stand es noch 1:1. Kröner / Waibel konnten Ihr Spiel gegen Sekler / Bosch gewinnen. Dagegen hatten Willaschek / Baier gegen Hönle / Schimmele keine Chance.

In den darauf folgenden Einzeln ging es nicht sonderlich überzeugend weiter. Drei Spiele wurden deutlich verloren. Es spielten Hönle gegen Willaschek (3:0), Sekler gegen Kröner (3:1) und Schimmele gegen Baier (3:0). Die nächsten zwei Spiele zwischen Bosch gegen Waibel (0:3) und Hönle gegen Kröner (0:3) wurden gewonnen. Somit konnte der Rückstand wieder etwas verkleinert werden. Einen weiteren Punkt für Unterschneidheim holte Sekler gegen Willaschek (3:0). Schimmele vergab den Punkt an Waibel (0:3). Bosch erzielte gegen Baier (3:0) einen weiteren Punkt für Unterschneidheim. Nun wurde es für Burgberg immer enger. Den letzten und fünften Punkt konnte Kröner noch erzielen. Schimmele gegen Kröner (1:3). Die letzten beiden Einzel führten für Unterschneidheim zum Sieg. Hier gewannen nochmals Hönle gegen Waibel (3:0) und Sekler gegen Baier (3:0).

 

 

Damen – Untergröningen knapp verloren

Einen heissen Kampf lieferten sich die Damen des TTC´s am Samstag gegen Untergröningen. Leider hat es zu einem Unentschieden nicht ganz gelangt. Burgberg verlor mit 6:8.

In den beiden Doppeln kämpften Frech / Waibel gegen Friedrich / Fischer. Sie lagen bereits mit 0:2 Sätzen zurück und konnten das Spiel zu einem 3:2 Sieg knapp drehen. Das zweite Doppel Kröner / Willaschek mussten Ihr Spiel mit 1:3 an die Gegner Loss / Wolf abgeben. Somit ging man mit einem 1:1 in die Einzel über.

Im vorderen Paarkreuz wurden beide Spiele mit 0:3 an den Gegner verloren. Frech spielte gegen Fischer und Kröner gegen Friedrich. Im hinteren Paarkreuz gewann Willaschek Ihr Spiel gegen Wolf 3:o wobei Waibel Ihr Spiel gegen Loss mit 1:3 abgeben musste. Somit geriet Burgberg in den Punkterückstand. In den weiteren Einzeln verteilten sich die Punkte indem Frech gegen Friedrich mit 3:2 gewann, Kröner Ihr Spiel gegen Fischer 0:3 wieder abgeben musste. Auch Willaschek verlor gegen Loss 0:3. Hingegen konnte Waibel gegen Wolf mit 3:0 Punkten. Einen weiteren Punkt gab Willaschek gegen Friedrich mit 3:0 ab. Frech gegen Loss 3:1 und Kröner gegen Wolf 3:0 gewannen nochmals Ihre Einzel, was uns auf das letzte Spiel von Waibel auf ein Unentschieden hoffen lies. Leider hatte hier Waibel gegen Fischer keine Chance und gab das letzte Spiel ebenso mit 0:3 ab.

Die Mannschaft ist mit dem Gesamtergebnis und mit der erbrachten Leistung sehr zufrieden. Dies hatte man sich im Vorfeld nicht erwartet.

Damen Unentschieden gegen TTC Neunstadt

Die Damen des TTC´s lieferten sich einen heißen Kampf gegen den TTC Neunstadt. Bereits nach der Aufstellung war klar, dass ein Sieg nicht ganz einfach sein wird.

Beide Doppel wurden zu Anfang gleich abgegeben. Frech / Willaschek verloren in 4 Sätzen gegen Riek / Paul und auch Kröner / Wotsch mussten den 5ten Satz an die Gegner Hahn / Thalheimer abgeben.

Die Einzel liefen dann etwas besser. Nachdem Kröner wiederum im 5ten Satz Ihr Spiel an Riek verlor, konnte Frech gegen Ihre Gegnerin Hahn in 3 klaren Sätzen punkten. Im hinteren Paarkreuz gewannen Wotsch gegen Paul und Willaschek gegen Thalheimer. Somit erzielten die Burgberger den Ausgleich auf 3:3. Auch hinsichtlich der nächsten 4 Einzel konnte sich keine der beiden Mannschaften einen Vorteil herausspielen.  Frech verlor gegen Riek in 4 Sätzen, Kröner siegte gegen Hahn in einem nervenaufreibenden Spiel gegen Hahn mit 12:10 Punkten im fünften Satz. Willaschek gab ihr Spiel in 4 umkämpften Sätzen gegen Paul ab, nur Wotsch gewann ohne Probleme gegen Thalheimer. Somit stand es 5:5. Auch in den letzten 4 Einzeln verteilten sich die Punkte hin und her. Frech brachte Ihr Spiel gegen Paul durch, Willaschek verlor gegen Riek und Wotsch gegen Hahn. Somit lag es am letzten Spiel. Dies konnte Kröner gewinnen und sicherte somit das verdiente Unentschieden.

Stark gespielt – dennoch verloren

Am letzten Spieltag der Runde spielten die Damen gegen Hüttlingen. Nach über 3 Stunden hartem Kampf mussten sich die Damen aus Burgberg dann doch geschlagen geben.

Jede Mannschaft konnte ein Doppel für sich verbuchen. Das Doppel 1 Willaschek/Moser gewannen gegen Kienle/Schmidt-Walter (3:1). Das Doppel 2 Kröner/Wotsch verlor gegen Gruber/Schenk (0.3)

Die Einzel verliefen genau so weiter. Jede Mannschaft holte sich abwechselnd wieder einen Punkt. Im vorderen Paarkreuz punktete Kröner gegen Gruber (3:2), Wotsch verlor hingegen gegen Kienle (2:3). Im hinteren Paarkreuz verlor Willaschek gegen Schmidt-Walter (1:3), Moser gewann Ihr Spiel gegen Schenk (3:2). Im zweiten Durchgang wurden beide Spiele im vorderen Paarkreuz an die Gegner abgegeben. Kröner gegen Kienle (2:3) und Wotsch gegen Gruber (1:3). Zum Punktausgleich auf 5:5 sorgten dann Willaschek und Moser wiederum mit einem Sieg. Willaschek gegen Schenk (3:0) und Moser gegen Schmidt-Walter (3:0). Danach konnte nur noch Willaschek Ihr Spiel gegen Kienle gewinnen (3:0). Die letzten 3 Einzel mussten an Hüttlingen abgegeben werden. Kröner gegen Schenk (2:3), Wotsch gegen Schmidt-Walter (0:3) und Moser gegen Gruber (0:3). Am Ende stand es somit 6:8 für Hüttlingen.