Chronik

Auf Initiative von Friedrich Oskar Weissel und Erich Baamann gründeten 22 sportbegeisterte Tischtennisspieler vor 61 Jahren, am 11. Februar 1954, im Gasthaus „Zum Rößle“ in Burgberg unseren Verein. Aus diesem Kreise wurde Friedrich Oskar Weissel zum 1. Vorsitzenden gewählt, der dieses Amt bis 1970 ausübte. Erstes Übungslokal war die damalige Kegelbahn im „Rößle“. Mit einem Startkapital von 26 DM und Spenden der Mitglieder wurden 1 Tisch, 1 Netz, 2 Schläger und ein Satz Bälle angeschafft, später kam dann noch eine Platte dazu. Im Herbst 1954 war der Umzug in das Gasthaus „Linde“. Hier wurde auch das erste offizielle Spiel ausgetragen.

Anfangsjahre

 

Die Jahre 1960 bis 1965 waren beim TTC ruhige Jahre. Aber 1966 mit der Fertigstellung des Vereinsheimes auf dem Stettberg expandierte der Verein. 1967 wurde der TTC Rot-Weiß-Burgberg Mitglied im Württembergischen Landessportbund und im Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern. Von 1970 bis 1971 war Siegfried Baamann Vereinsvorstand und von 1971 bis 1982 leitete Siegfried Walke als 1. Vorsitzender den TTC. 1974 zog der Verein mit 2 TT-Platten in die neue Turn- und Festhalle um. Nachdem in allen Bereichen Geldmangel herrschte, fertigten eifrige Mitglieder mehrere Platten, Schlägerhölzer und sogar einen Plattenwagen in Eigenbau an. Die Sporthalle bot allen TT-Spielern ideale Trainings-Bedingungen und erste Erfolge stellten sich ein: 1978 die Kreis-Pokal-Meisterschaft und 1979 bei den Pokal-Meisterschaften ein Platz 2.

1980 erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Heidenheim. Die Intensivierung der Schüler- und Jugendarbeit brachte den TTC immer weiter nach vorn. Ein Verdienst der gut fundierten Jugendarbeit im Verein. Begeisterung und Idealismus wurden in den folgenden Jahren wirklich ausgelebt, jeder wollte vorwärts kommen, seine Spielweise verbessern und etwas erreichen, alle waren untereinander in kameradschaftlicher Weise verbunden bei Ausflügen, Grillfesten usw. Das hat sich bis heute fortgesetzt.

Von 1982 – 1988 leiteten Gerhard Baamann, Reinhold Baumgartner und Dieter Ludwig die Geschicke des Vereins. Ab 1988 – 1992 war Rudolf Widmann der 1. Vorsitzende. Er brachte frischen Schwung und viel Eigeninitiative in die Vereinsgemeinschaft, es ging stetig weiter voran. Peter Gring wurde 1992 zum Vorstand gewählt und führte den Verein souverän bis 2002. Diese Zeit war von sportlichen Erfolgen geprägt. So stieg im Laufe der Jahre unsere 1. Herrenmannschaft von der Kreisklasse A bis in die Bezirksliga auf. Ab 2002 war Sebastian Frank, 2003 Stefan Eberhard Vereins-Vorsitzender. 2004 übernahm Franz Kolitsch dieses Amt.

2004 hatte der TTC 91 Mitglieder. In der Punktspielrunde kämpften insgesamt 13 Mannschaften:
4 Herren-, 1 Damen-, 3 Mädchen-, 4 Jungen- und 1 Schüler-Mannschaft. Von der Bezirksklasse, der Kreisliga B, den Kreisklassen A bis C, alles war vertreten. Die Damen-Mannschaft stieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga auf. Die 4 Jungen-Mannschaften spielten von der höchsten Württembergischen Verbandsklasse abwärts bis zur Kreisklasse. Den Aufstieg von der Kreisliga in die Bezirksklasse schaffte unsere Schülermannschaft.

Den 1. Tabellenplatz in der Verbandsklasse mit 34 : 02 Punkten belegte unsere erste Mädchen-Mannschaft schon seit mehreren Jahren. Sie qualifizierte sich dadurch für die Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften und gewann diese auch. Zwei Wochen später wurden die Mädchen Baden-Württembergischer Vizemeister und am 13. Juni Süddeutscher Mannschaftsmeister. Tolle Erfolge für die Mannschaft, aber auch ein Aushängeschild für den Verein. Als Süddeutscher Mannschaftsmeister waren die Mädchen qualifiziert zur Teilnahme an den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften am 26. und 27. Juni in Alsfeld/Hessen. Dort erreichten Sonja und Verena Rembold, Annika Schuler, Elisa Herzog und Sarah Haussmann einen hervorragenden 5. Platz. Solch tolle Erfolge resultieren immer aus dem persönlichen Pflichtbewußtsein und dem Trainingsfleiß jeder einzelnen Spielerin und natürlich aus der intensiven und sehr guten Trainingsarbeit in Burgberg.

Auch die zweite Mädchen-Mannschaft erreichte in der Landesliga einen sehr guten zweiten Tabellenplatz und war somit Aufsteiger in die Verbandsklasse, der höchsten Württembergischen Klasse. Unsere dritte Mädchen-Mannschaft spielte in der Bezirksklasse. Alles Ergebnisse einer gut funktionierenden Trainings- und Betreuungsarbeit.

Vorstand, Vorstandschaft, Spieler und alle TT-Freunde werden auch in Zukunft gemeinsam mithelfen, unseren Verein auf Erfolgskurs zu halten. Neben den sportlichen Erfolgen legen wir großen Wert auf eine gute Kameradschaft, einen respektvollen und fairen Umgang miteinander. Die Jugendarbeit hat auch künftig Priorität. Ein besonderes Anliegen ist es uns, die jungen, gut ausgebildeten Spieler auch bei uns im Verein zu halten, um sie dann in den Aktivenbereich zu integrieren. Optimales Training und gute Betreuung für alle werden garantiert. Aber wer bekommt, der muß auch geben. Deshalb erwarten wir von jedem Einzelnen gleichmäßigen Trainingsfleiß, Loyalität, Beständigkeit, Eigenverantwortung und Aufrichtigkeit. Mit diesen Grundvoraussetzungen wird der TTC Rot-Weiß-Burgberg e.V. auch die nächsten 25 Jahr gut überstehen.

Zum 50. Geburtstag präsentierten wir am 4. Juli 2004 um 17.00 Uhr in der Schwage-Sporthalle in Giengen die „weltbeste Tischtennis-Show“ mit dem 3fachen Europameister Milan Orlowski und dem 2fachen Vizeweltmeister Jindrich Pansky. Diese beiden zeigten in Vollendung tolle Akrobatik und Artistik, Kapriolen auf der Platte und Returns hinter der Umrandung.

Vom Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern wurden wir durch unsere gute Jugendarbeit und die großen Erfolge unserer Mädchen- und Jugend-Mannschaften zum „Verein des Monats Juli 2004“ gewählt, eine Auszeichnung mit Publikation im Tischtennis-Journal.

Am 5. Januar 2005 starb Friedrich Oskar Weissel, der Vereinsgründer. In der Hauptversammlung am 6. Mai 2005 wurde Holger Jentzsch zum 2. Vorsitzenden gewählt. In diesem Jahr erhielt auch der TTC unter vielen anderen Preisträgern beim Innovationswettbewerb für Talente und Patente der IHK Heidenheim eine Auszeichnung für die hervorragenden Leistungen der Mädchen-Mannschaft. Wiederum ein einmaliger Erfolg für den Verein.

2005/2006 hatte der TTC 84 Mitglieder. In der Punktspielrunde kämpften insgesamt 7 Mannschaften:
4 Herren-, 1 Mädchen-, 1 Jungen- und 1 Schüler-Mannschaft. Die 3. Herrenmannschaft sicherte sich den Aufstieg in die Kreisklasse B. Unsere Mädchen schafften den zweiten Platz in der Landesliga, welcher zum Aufstieg berechtigt. Unsere Jungen U18 wurden Meister der Bezirklsklasse.