Geschichte

Auf Initiative von Friedrich Oskar Weissel und Erich Baamann gründeten 22 sportbegeisterte Tischtennisspieler vor 61 Jahren, am 11. Februar 1954, im Gasthaus „Zum Rößle“ in Burgberg unseren Verein. Aus diesem Kreise wurde Friedrich Oskar Weissel zum 1. Vorsitzenden gewählt, der dieses Amt bis 1970 ausübte. Erstes Übungslokal war die damalige Kegelbahn im „Rößle“. Mit einem Startkapital von 26 DM und Spenden der Mitglieder wurden 1 Tisch, 1 Netz, 2 Schläger und ein Satz Bälle angeschafft, später kam dann noch eine Platte dazu. Im Herbst 1954 war der Umzug in das Gasthaus „Linde“. Hier wurde auch das erste offizielle Spiel ausgetragen.

Anfangsjahre

Die Jahre 1960 bis 1965 waren beim TTC ruhige Jahre. Aber 1966 mit der Fertigstellung des Vereinsheimes auf dem Stettberg expandierte der Verein. 1967 wurde der TTC Rot-Weiß-Burgberg Mitglied im Württembergischen Landessportbund und im Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern. Von 1970 bis 1971 war Siegfried Baamann Vereinsvorstand und von 1971 bis 1984 leitete Siegfried Walke als 1. Vorsitzender den TTC. 1974 zog der Verein mit 2 TT-Platten in die neue Turn- und Festhalle um. Nachdem in allen Bereichen Geldmangel herrschte, fertigten eifrige Mitglieder mehrere Platten, Schlägerhölzer und sogar einen Plattenwagen in Eigenbau an. Die Sporthalle bot allen TT-Spielern ideale Trainings-Bedingungen und erste Erfolge stellten sich ein: 1978 die Kreis-Pokal-Meisterschaft und 1979 bei den Pokal-Meisterschaften ein Platz 2.

1980 erfolgte die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Heidenheim. Die Intensivierung der Schüler- und Jugendarbeit brachte den TTC immer weiter nach vorn. Ein Verdienst der gut fundierten Jugendarbeit im Verein. Begeisterung und Idealismus wurden in den folgenden Jahren wirklich ausgelebt, jeder wollte vorwärts kommen, seine Spielweise verbessern und etwas erreichen, alle waren untereinander in kameradschaftlicher Weise verbunden bei Ausflügen, Grillfesten usw. Das hat sich bis heute fortgesetzt.

Von 1984 – 1988 leiteten Gerhard Baamann, Wolfgang Daub und Dieter Ludwig die Geschicke des Vereins.

Ab 1988 – 1992 war Rudolf Widmann der 1. Vorsitzende. Er brachte frischen Schwung und viel Eigeninitiative in die Vereinsgemeinschaft, es ging stetig weiter voran.

Peter Gring wurde 1992 zum Vorstand gewählt und führte den Verein souverän bis 2002. Diese Zeit war von sportlichen Erfolgen geprägt. So stieg im Laufe der Jahre unsere 1. Herrenmannschaft von der Kreisklasse A bis in die Bezirksliga auf.

Ab 2002 war Sebastian Frank, 2003 Stefan Eberhard Vereins-Vorsitzender. 2004 übernahm Franz Kolitsch dieses Amt.

2004 hatte der TTC 91 Mitglieder. In der Punktspielrunde kämpften insgesamt 13 Mannschaften:
4 Herren-, 1 Damen-, 3 Mädchen-, 4 Jungen- und 1 Schüler-Mannschaft. Von der Bezirksklasse, der Kreisliga B, den Kreisklassen A bis C, alles war vertreten. Die Damen-Mannschaft stieg von der Bezirksklasse in die Bezirksliga auf. Die 4 Jungen-Mannschaften spielten von der höchsten Württembergischen Verbandsklasse abwärts bis zur Kreisklasse. Den Aufstieg von der Kreisliga in die Bezirksklasse schaffte unsere Schülermannschaft.

Den 1. Tabellenplatz in der Verbandsklasse mit 34 : 02 Punkten belegte unsere erste Mädchen-Mannschaft schon seit mehreren Jahren. Sie qualifizierte sich dadurch für die Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften und gewann diese auch. Zwei Wochen später wurden die Mädchen Baden-Württembergischer Vizemeister und am 13. Juni Süddeutscher Mannschaftsmeister. Tolle Erfolge für die Mannschaft, aber auch ein Aushängeschild für den Verein. Als Süddeutscher Mannschaftsmeister waren die Mädchen qualifiziert zur Teilnahme an den Deutschen Mannschafts-Meisterschaften am 26. und 27. Juni in Alsfeld/Hessen. Dort erreichten Sonja und Verena Rembold, Annika Schuler, Elisa Herzog und Sarah Haussmann einen hervorragenden 5. Platz. Solch tolle Erfolge resultieren immer aus dem persönlichen Pflichtbewußtsein und dem Trainingsfleiß jeder einzelnen Spielerin und natürlich aus der intensiven und sehr guten Trainingsarbeit in Burgberg.

Auch die zweite Mädchen-Mannschaft erreichte in der Landesliga einen sehr guten zweiten Tabellenplatz und war somit Aufsteiger in die Verbandsklasse, der höchsten Württembergischen Klasse. Unsere dritte Mädchen-Mannschaft spielte in der Bezirksklasse. Alles Ergebnisse einer gut funktionierenden Trainings- und Betreuungsarbeit.

Vorstand, Vorstandschaft, Spieler und alle TT-Freunde werden auch in Zukunft gemeinsam mithelfen, unseren Verein auf Erfolgskurs zu halten. Neben den sportlichen Erfolgen legen wir großen Wert auf eine gute Kameradschaft, einen respektvollen und fairen Umgang miteinander. Die Jugendarbeit hat auch künftig Priorität. Ein besonderes Anliegen ist es uns, die jungen, gut ausgebildeten Spieler auch bei uns im Verein zu halten, um sie dann in den Aktivenbereich zu integrieren. Optimales Training und gute Betreuung für alle werden garantiert. Aber wer bekommt, der muß auch geben. Deshalb erwarten wir von jedem Einzelnen gleichmäßigen Trainingsfleiß, Loyalität, Beständigkeit, Eigenverantwortung und Aufrichtigkeit. Mit diesen Grundvoraussetzungen wird der TTC Rot-Weiß-Burgberg e.V. auch die nächsten 25 Jahr gut überstehen.

Zum 50. Geburtstag präsentierten wir am 4. Juli 2004 um 17.00 Uhr in der Schwage-Sporthalle in Giengen die „weltbeste Tischtennis-Show“ mit dem 3fachen Europameister Milan Orlowski und dem 2fachen Vizeweltmeister Jindrich Pansky. Diese beiden zeigten in Vollendung tolle Akrobatik und Artistik, Kapriolen auf der Platte und Returns hinter der Umrandung.

Vom Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern wurden wir durch unsere gute Jugendarbeit und die großen Erfolge unserer Mädchen- und Jugend-Mannschaften zum „Verein des Monats Juli 2004“ gewählt, eine Auszeichnung mit Publikation im Tischtennis-Journal.

Am 5. Januar 2005 starb Friedrich Oskar Weissel, der Vereinsgründer. In der Hauptversammlung am 6. Mai 2005 wurde Holger Jentzsch zum 2. Vorsitzenden gewählt. In diesem Jahr erhielt auch der TTC unter vielen anderen Preisträgern beim Innovationswettbewerb für Talente und Patente der IHK Heidenheim eine Auszeichnung für die hervorragenden Leistungen der Mädchen-Mannschaft. Wiederum ein einmaliger Erfolg für den Verein.

Im Jahr 2006 wurde zum ersten Mal der von Frau Weissel gestiftete
Fritz-Oskar-Weissel Gedächtnispokal ausgespielt. Der Sieger hieß Jörg Hübner und der Pokal wurde von Frau Weissel selbst überreicht.
Der TTC hatte 84 Mitglieder.

In der Punktspielrunde kämpften insgesamt 7 Mannschaften:
4 Herren-, 1 Mädchen-, 1 Jungen- und 1 Schüler-Mannschaft. Die 3. Herrenmannschaft sicherte sich den Aufstieg in die Kreisklasse B. Unsere Mädchen schafften den zweiten Platz in der Landesliga, welcher zum Aufstieg berechtigt. Unsere Jungen U18 wurden Meister der Bezirksklasse.

2007 wurden Rudi Widmann und Wolfgang Daub zu Ehrenmitgliedern ernannt. Damit würdigte der Verein ihr jahrelanges Engagement in der Vorstandschaft und ihre Treue zum Verein.

Um den zurückgehenden Zahlen im Jugendbereich zu begegnen wurde für die Grundschule Burgberg eine Tischtennis-Allwetterplatte beschafft und am 06.10.2007 feierlich vom 1. Vorsitzenden
Franz Kolitsch an Herrn Rektor Haner übergeben. Im gleichen Jahr war der TTC beim Kinderfest mit einer Spielstation vertreten.

Im Spielbetrieb waren 5 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft vertreten. Dabei glänzten die 1. und 2. Mannschaft durch Aufstieg in die Bezirksliga bzw. Kreisliga.

Im Jahr 2008 entschied sich der Verein wieder bei der Dorffestgemeinschaft mitzuwirken, um sich im Dorf zu engagieren und Einnahmen für den TTC zu generieren.

Bei der Hauptversammlung gab es personelle Veränderungen beim Spiel- und Jugendleiter. Spielleiter Alexander Olbrich übergab sein Amt an Oliver Heim und Jugendleiter Timo Moser sein Amt an Olaf Holzer.

Während der Saison waren 5 Herren- und 2 Jugendmannschaften (U18, U15) gemeldet.

Das Jahr 2009 begann mit einem traurigen Ereignis für den Verein. Das Ehrenmitglied, aktiver Spieler der ersten Stunde und Unterstützer Hans Binder verstarb am 31.01.2009. Im gleichen Jahr wurde das erste Mal der Hans-Binder Gedächtnispokal ausgespielt. Der Sieger hieß Helmut Ebner.

Im erste halbe Jahr war geprägt von der Teilnahme an der Burgberger 800-Jahr-Feier. Der TTC war gemeinsam mit dem Fußballverein für die Organisation, Besorgung und Ausgabe von Speisen und Getränken zuständig. Der TTC präsentierte sich dabei auf hervorragende Weise und stellt die drittgrößte Helfergruppe. Der Verein zählte 88 Mitglieder.

Im Jugendbereich ging es wieder aufwärts. Es wurde eine TT-AG für die Grundschule Burgberg gegründet und am Jahresende besuchten 21 Kinder- und Jugendliche das Training.

Am Spielbetrieb nahmen 4 Herren-, 1 Damen- und eine Jugendmannschaft (U15) teil. Die Damenmannschaft schaffte den Aufstieg in die Bezirksklasse.

Im Jahr 2010 richtete der TTC den Bezirkstag aus, der Dank der großen Anzahl an Helfern reibungslos verlief. Der Verein hatte 89 Mitglieder.

Im Spielbetrieb waren 4 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft (U15) sehr erfolgreich vertreten. Die 1. Mannschaft belegte in der Bezirksliga den 2. Platz, das bisher beste Ergebnis der Vereinsgeschichte. Die 2. Mannschaft wird zweiter beim Bezirkspokal, die 3. Mannschaft steigt in die Kreisklasse A auf und die Jungen U15 werden Meister in der Bezirksklasse und Sieger des Bezirkspokals.

Der Höhepunkt im Jahr 2011 war der Aufstieg der 1. Mannschaft in die Landesliga. In der Mannschaft spielten Bernd Hochstätter, Jörg Hübner, Dr. Manfred Pietsch, Helmut Ebner, Timo Moser und Markus Hoock. Insgesamt waren 4 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft (U18) im Spielbetrieb aktiv.

Das Jahr 2012 war geprägt von großen sportlichen Erfolgen. Die 1. Mannschaft konnte sich in der Landesliga halten und alle 3 weiteren Herrenmannschaften sowie die Damenmannschaft stiegen auf. Auch aus dem Jugendbereich gab es erfreuliches zu melden. Die Jugendmannschaft U18 wurde zweiter beim Bezirkspokal. Der Verein zählte 95 Mitglieder. Davon waren 15 Jugendliche.

2013 verstarb unser Ehrenmitglied Wolfgang Daub. Er war seit 43 Jahren Mitglied, 6 Jahre in der Vorstandschaft, viele Jahre Jugendleiter und Jugendtrainer und 22 Jahre 1. Spielleiter. In tiefer Trauer und Dankbarkeit verabschiedete sich der TTC von ihm.

Heinz Kohler wird für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten als 2. Vorsitzender, Jugendtrainer und stellvertretender Spielleiter geehrt und zum Ehrenmitglied ernannt.

Im gleichen Jahr trat man aus der Dorffestgemeinschaft aus. Durch den Austritt mehrerer Burgberger Vereine wurde es für den TTC immer schwieriger die notwendigen Helfer zu stellen.

Am Spielbetrieb nahmen 3 Herren-, 1 Damen- und 2 Jugendmannschaften (U18, U15) teil.

Dem Verein gehörten 94 Mitglieder, davon 16 Jugendliche an.

Im Jahr 2014 kam es zu größeren Veränderungen in der Vorstandschaft. Es endete die 10-jährige Ära von Franz Kolitsch als 1. Vorsitzender. Er hatte über all die Jahre sein ganzes Herzblut und seine Energie in den Verein gesteckt, den Verein auf Kurs gehalten und mit ihm große Erfolge feiern dürfen. Die neuen Vorsitzenden wurden Timo Moser, Steffi Moser und Markus Hoock. Im Jugendbereich fand ebenfalls ein Wechsel statt. Jugendleiter Olaf Holzer übergab sein Amt an Lukas Mandl. Der Verein zählte 90 Mitglieder.

Nachdem man im Jahr 2013 aus der Dorffestgemeinschaft ausgeschieden war, entschied man sich den Endsocken-Cup wieder zum Leben zu erwecken und auszuführen. Der Endsocken-Cup fand bei den umliegenden Vereinen einen großen Anklang und wurde ein voller Erfolg.

Es nahmen am Spielbetrieb 3 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft teil.

2015 wurden gleich zwei TTC-Mitglieder zu Ehrenmitgliedern ernannt, die sich über viele Jahre hinweg für den Verein engagiert und ihm die Treue gehalten haben. Peter Gring gehört seit 1974 zum Verein und leitete ihn über 10 Jahre als 1. Vorsitzender. Peter Huiss trat ein Jahr vor Peter Gring in den Verein ein und hatte viele Jahre das Amt des Kassierers inne.

Die Tür zum Internet wurde dem Verein durch Sebastian Bauer durch eine eigene Homepage geöffnet. Er hatte die Idee die Attraktivität des Vereins durch eine Homepage zu steigern und opferte viele Stunden seiner Freizeit dafür, diese Idee in die Tat umzusetzen. Die Homepage wurde veröffentlicht.

Der TTC richtete ein weiteres Mal den Endsocken-Cup aus.

Im Spielbetrieb waren 4 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft aktiv vertreten.

Das Jahr 2016 gehörte zu den ruhigeren Jahren. Es gab kleine Veränderungen in der Vorstandschaft.  Susanne Kröner folgte Markus Hoock ins Triumvirat der Vorstände, der aus beruflichen Gründen ausschied. Der Endsocken-Cup legte in diesem Jahr eine Pause ein.

Neben 3 Herrenmannschaften nahmen 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft an der Punktspielrunde teil.

Im Jahr 2017 ließ man den Endsocken-Cup wieder aufleben und richtete gemeinsam mit dem Tennisverein und Fußballverein die Veranstaltungen Vatertagshock und „Night of balls“ in Burgberg aus.

Die Idee dahinter war, durch eine jährliche Veranstaltung mehr Schwung ins Dorf zu bringen und das Miteinander zu fördern. Der Oberbegriff für die Veranstaltungsreihe wurde „dussa STATT denna“. Die Veranstaltung selbst wurde ein großer Erfolg.

Es nahmen am Spielbetrieb 3 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft (U15) teil.

2018 standen bei der Hauptversammlung Neuwahlen an und es kam zu einer großen Veränderung in der Vorstandschaft. Das Triumvirat Timo Moser, Steffi Moser und Susanne Kröner übergaben den Führungsstab an das neue Dreigestirn Daniel Kling, Brigitte Willaschek und Lukas Mandl.

Wolfgang Hirsch wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Er ist 1977 in den Verein eingetreten und seit dem als aktiver Spieler und aus dem Ehrenamt nicht mehr wegzudenken. Er engagierte sich für den Verein viele Jahre als Jugendleiter und Schriftführer und ist bis heute als Ausschussmitglied und Gerätewart für den Verein tätig.

Der Verein beteiligte sich an der Ausrichtung des Sommerfests von „dussa STATT denna“.

Am Spielbetrieb nahmen 4 Herren-, 1 Damen- und 2 Jugendmannschaften (U18, U15) teil.

Im Jahr 2019 wurde der Endsocken-Cup aufgrund zurückgehender Resonanz nicht ausgetragen. Der Verein engagierte sich dafür unter „dussa STATT denna“ beim Vatertagshock, der Oldie-Night und dem Steiff-Weihnachtsmärktle.

Im Herrenbereich gab es einen großen Aderlass an Spielern aus der 1. Mannschaft, die aus beruflichen, familiären oder gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung standen. Man entschied sich daher anstatt 4 nur noch 3 Herrenmannschaften aufzustellen. Damit waren im Spielbetrieb 3 Herren-, 1 Damen- und 1 Jugendmannschaft gemeldet.

Der Verein hatte 75 Mitglieder.

Im Frühjahr 2020 hält die Corona-Pandemie die Welt in Atem und macht auch vor dem Spielbetrieb nicht halt. Um die Verbreitung des Coronavirus durch Vermeidung von Kontakten zu verlangsamen, wird am 01.04.2020 von offizieller Seite aus entschieden, den Spielbetrieb frühzeitig zu beenden.

Ein weiteres Opfer ist die Hauptversammlung, die für den 24.04.2020 geplant war.  Die aktuelle Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) tritt erst am 15.06.2020 außer Kraft und es dürfen daher bis zu diesem Termin keine Hauptversammlungen stattfinden.

Im September beginnt unter diverser Corona-Auflagen die neue Spielrunde. Hierzu zählen z.B. das Bereitstellen von Handinfektionsmitteln, das Führen einer Anwesenheitsliste, die Einhaltung des Mindestabstands außerhalb der Spielbox, der Verzicht auf Händeschütteln und die beschränkte Anzahl von Spielern in den Umkleiden sowie Duschen. Fremd mutet auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei gemeinsamen Fahrten zur einem Auswärtsspiel an.

Am 09.10.2020 findet unter Corona-Bedingungen die Hauptversammlung mit Neuwahlen an. Dabei stellten sich die bisherigen Vorstände Daniel Kling, Brigitte Willaschek und Lukas Mandl wieder zur Verfügung und wurden einstimmig wiedergewählt.

Im Oktober steigen die Neuinfektionen so stark an, dass die Bundesregierung vorerst bis Ende November einen Teil-Lockdown beschließt. Das bedeutet, dass der Trainings- und der Spielbetrieb eingestellt werden muss. Für unsere Damen ganz bitter, weil sie bis dato noch kein Punktspiel hatten und damit weiter auf ihren ersten Einsatz warten müssen.