TTC Burgberg 4 – SV Waldhausen 3 6:9

Im letzten Punktspiel der Vorrunde 2018/2019 mußte die Vierte des TTC noch einmal nach Waldhausen zur Dritten fahren.
Zur Aufstellung:
Franz Kolitsch
Wolfgang Härtner
Daniel Krause
Brigitte Willaschek
Daniel Haga
Florian Fecht
Leider mußten wir ohne die 2 guten Stammspieler Willmerding und Kling antreten. Willmderding sagte am Samstag früh wegen starker Rückenschmerzen ab und Kling hatte Betriebsweihnachtsfeier. Trotzdem gestalteten wir das Spiel bis zum letzten Einzel offen.
In den Eingangsdoppeln war nur Krause/Kolitsch mit 3:0 gegen Roth/Preston erfolgreich. Härtner/Fecht verloren hingegen mit 0:3 gegen Westendorf/Ganter und Haga/Willaschek äußerst knapp nach schweren Kampf mit 2:3 gegen Karl/Döbber.
Im vorderen Paarkreuz verlor Härtner gegen Westendorf mit 0:3 und Kolitsch siegte mit 3:0 gegen Ganter. Im mittleren Paarkreuz teilte man sich die Punkte Krause verlor 0:3 gegen Preston und Willaschek gewann durch ihr kluges Spiel gegen Roth mit 3:2. Bester Mann beim TTC war heute Haga er konnte beide Spiele für sich entscheiden. Im hinteren Paarkreuz traf Haga im ersten Spiel auf Döbber den er klar mit 3:1 von der Platte schickte. Dann war Fecht an der Reihe, aber er mußte Karl zum 0:3 Sieg gratulieren. Halbzeitstand 5:4 für Waldhausen.
Es ging weiter mit Westendorf gegen Kolitsch 3:0 und Ganter gegen Härtner 3:2. Härtner verletzte sich im 3 Satz, konnte das Spiel noch ziemlich gut mitgehen aber im 5 Satz verließen ihn die Kräfte durch die Verletzung und er mußte den Satz mit 11:0 abgeben. Krause hatte mit Roth keine Mühe und gewann mit 3:1 und Willaschek hatte gegen das sichere Spiel von Preston nichts dagegen zusetzen und mußte dies 0:3 abgeben. Nun keimte nochmal Hoffnung auf wenn Hage und Fecht gewinnen, könnte es noch zum Schlußdoppel kommen. Haga hatte heute einen Sahnetag erwischt und bezwang auch Karl mit 3:2, dagegen verlor Fecht mit 0:3 gegen Döbber zum 9:6 Punktsieg für Waldhausen.
Zum Abschluß der Vorrunde belegen wir Platz 5 in der Tabelle bei 8:8 Punkten.

TTC Burgberg – SSV Ulm II 4:9

Nach einem guten Start musste der TTC letztlich eine deutliche Niederlage hinnehmen. Zu Beginn konnte Burgberg mit 3:2 in Führung gehen. Cvetkovic/Hübner konnten gegen starke Gegner gewinnen während die beiden anderen Doppel an die Gäste gingen. Das vordere Paarkreuz der Burgberg er zeigte sich in guter Form. Thomas Cvetkovic konnte dem Gegner sein Spiel aufdrücken und gewann 3:1. Am anderen Tisch konnte Timo Moser die Ulmer Nummer 1 in 5 knappen Sätzen durchsetzen. Danach ging beim TTC leider nicht mehr viel zusammen, lediglich Jörg Hübner konnte einen weiteren Punkt erringen. Der TTC steht nach Abschluss der Vorrunde mit 8:10 Punkten auf einem mittleren Tabellenplatz.

TTC Burgberg 3 : PSV Heidenheim 6:9

Zum Letzen Spiel in der Rückrunde, war der PSV Heidenheim zu Gast in Burgberg. Die Favoritenrolle war klar und so konnte Burgberg locker aufspielen. Nach den Doppeln lag der TTC mit 2:1 hinten. Kapeller/Steiner konnten sich knapp gegen Hausmann T./Kastner (3:2) durchsetzen. Bauer/Baamann mussten sich leider knapp gegen Jooß/Hausmann S. (2:3) geschlagen geben. Mandl/Bosch verloren deutlich gegen Sträßle L./Sträßle S. (0:3).

Im vorderen Paarkreuz und in der Mitte teilte man sich die Punkte. Kapeller siegte gegen Hausmann T. (3:1) und Steiner verlor gegen Jooß (1:3). Bauer verlor gegen Sträßle Leon (0:3) und Mandl gewann gegen Hausmann S. (3:1). Nur im hinteren Paarkreuz konnte Heidenheim beide Punkte gewinnen. Bosch verlor knapp im 5ten Satz gegen Sträßle S. (2:3) und Baamann deutlich gegen Kastner (0:3). So stand es nach dem ersten Durchgang 3:6 für den PSV. Im zweiten Durchgang holten noch Bauer/Hausmann S. (3:1) und Bosch/Kastner (3:2) die Letzen Punkte zum 6:9.

Damit überwintert der TTC Burgberg 3 auf dem letzten Platz.

TTC Burgberg 2 – TTC Herbrechtingen 9:3

Einen enorm wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt konnte die zweite Mannschaft des TTC gegen Herbrechtingen einfahren.

In heimischer Halle gingen von den drei Eingangsdoppeln jedoch zunächst zwei verloren. Lediglich das „Comeback-Doppel“ Markus Holzer / Olaf Holzer konnte gegen Renner / Schwendemann (3:0) überzeugen. Oliver Heim / Andreas Baamann mussten sich einem starken Doppel 1 der Gäste mit J. Haag / B. Haag in drei Sätzen geschlagen geben (0:3), ebenso wie Wolfgang Hirsch / Michael Steiner etwas knapper in vier Sätzen gegen Hackl / Müller (1:3).

Von den darauf folgenden neun Einzeln gingen sage und schreibe acht an die Burgberger. Hier zeigten alle Spieler eine sehr konzentrierte und motivierte Leistung, wollten doch alle dieses Spiel gegen Herbrechtingen unbedingt gewinnen. M. Holzer überzeugte auf Position 1 und gewann beide Einzel gegen B. Haag (3:0) und J. Haag (3:0). Heim zeigte gegen J. Haag eine klasse Leistung und gewann (3:0), wohingegen er gegen B. Haag erst spät ins Spiel fand und in fünf Sätzen verlor (2:3). O. Holzer spielte gegen Schwendemann ein tolles Einzel und siegte gegen diesen ebenso wie gegen Renner in vier Sätzen (je 3:1). Auch Baamann zeigte eine starke Leistung und konnte Renner deutlich in drei Sätzen schlagen (3:0). Ähnlich erging es Hirsch in seinem Spiel gegen Müller, welches er nach gutem Spiel für sich entscheiden konnte (3:1). Eine sehr kämpferische Leistung zeigte Steiner gegen Hackl, konnte er doch einen 0:2-Satzrückstand noch in einen Fünf-Satz-Sieg drehen (3:2).

So steht am Ende ein deutlicher und verdienter 9:3-Heimsieg gegen Herbrechtingen. In der Rückrunde müssen allerdings noch weitere Siege folgen, um das angestrebte Ziel des Verbleibs in der Bezirksklasse erreichen zu können.

Jungen U15 TTC Burgberg gegen TTC Victoria Härtsfeld 2:8

Das letzte Punktspiel der Vorrunde bestritt der TTc Burgberg gegen den TTC Victoria Härtsfeld. Härtsfeld trat an mit Dollanski, Duymaz, Duschek und Mikolin.

Nach den Doppeln trennten sich die Mannschaften mit einem 1:1. Ludwig/Balaton S. unterlag Duymaz/Mikolin und Weippert/Balaton J. siegte gegen Dollanski/Duschek.
In den Einzeln konnte der TTC dieses Wochenende nicht überzeugen. Weippert verlor beide Einzel gegen Duymaz und Dollanski. Und die Balaton-Geschwister konnten ebenfals kein Punkt gegen Duschek und Mikolin holen. Ludwig spielte in seinem zweiten Einzel stark auf und schlug Dollansky mit 3:2. In seinem zweites Einzel unterlag er Duymaz.