Jugend

Vereins-Philosophie

Das primäre Ziel des TTC Burgberg ist den Kindern und Jugendlichen die Freude am Tischtennisspiel zu vermitteln und sie für diesen Sport zu begeistern.

„Dies wollen wir durch ein attraktives Training, einem respektvollen Miteinander und die Stärkung des Wir-Gefühls im Training sowie bei außersportlichen Veranstaltungen, wie z.B. bei einem Hallenbadbesuch oder Ausflug erreichen“, so die beiden erfahrenen Lizenztrainer Lukas Mandl (C-Lizenz) und Olaf Holzer (C-, B-Lizenz).

Die C- und B-Lizenz befähigen die beiden sowohl den Anfängerbereich als auch leistungsorientierte Kinder und Jugendliche individuell zu trainieren.

Unsere Trainingszeiten sind:     

Freitags, 18 bis 20 Uhr in der Maria von Linden Halle.

Wir freuen uns auf Euch.

Trainer: Olaf Holzer und Lukas Mandl

Trainingsmethodik

Das Training ist im Anfänger- wie im Fortgeschrittenenbereich methodisch und abwechslungsreich aufgebaut, um schnelle Erfolge beim Erlernen des Tischtennisspiels zu erzielen und die Freude und Motivation hoch zu halten.

Im Anfängerbereich steht neben kindgerechten Schlägern und Bällen eine höhenverstellbare Tischplatte zur Verfügung, die den „Kleinen“ das Erlernen der Tischtennistechniken stark erleichtert.  

Zusätzlich werden methodische Hilfsmittel eingesetzt, um den Kindern und Jugendlichen spielerisch ein Gefühl für eine Schlagbewegung zu vermitteln (Spinrad, Frisbeescheibe) oder die Ballplatzierung zu verbessern (Tore, Bogenscheibe, Karten).

Trainingsablauf

Das Training beginnt immer mit einem Aufwärmen, um den Körper zu aktivieren und spielerisch koordinative Fähigkeiten sowie das Ballgefühl zu entwickeln. Als Hilfsmittel kommen z.B. eine Koordinationsleiter, Stangen oder Softbälle zum Einsatz.

Daran schließt sich das Techniktraining direkt am Tischtennistisch zum Erlernen und Festigen von Schlag- und Beinarbeitstechniken an.

Nach der Hälfte der Trainingszeit wird eine Pause eingelegt, um etwas zu trinken und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Es folgt das Aufschlagtraining, bei dem unterschiedliche Aufschlagvarianten vorgestellt und geübt werden. Mit der Zeit findet dabei jeder Spieler und jede Spielerin die passenden Aufschläge für das eigene Spielsystem, welche dann in erster Linie trainiert werden.

Der nächste Trainingsabschnitt ist wettkampforientiert und beschäftigt sich mit dem Erlernen und Üben von verschiedenen Spielzügen, um einen Ballwechsel erfolgreich abzuschließen. Welche Spielzüge die Spieler und Spielerinnen später im Spiel einsetzen, wird von ihrem persönlichen Spielsystem abhängen.

Im letzten Teil des Trainings können die Spieler und Spielerinnen im freien Spiel gegeneinander das Erlernte und Geübte anwenden.